Interview zum Social Commerce mit vintessa.de

Was sind Herausforderungen für Start-ups im Bereich E-Commerce und welche Social Commerce-Strategien sind relevant? Diese und andere Fragen stellt unser Berater Dr. Christian Holsing im folgenden Interview an Daniel Westerkamp, den Gründer des Wein-Online-Shops vintessa.de. Das Interview führten die beiden am 21.06.2013 in Düsseldorf.

Daniel, wie bist Du auf die Idee zum Wein-Online-Shop Vintessa gekommen, was bietest Du genau an und wer ist Deine Zielgruppe?

Die Idee ist Stück für Stück gewachsen. Während meines USA-Studiums kam ich im Rahmen einer Vorlesung zum Consumer Behavior mit Gender-Marketing in Berührung. An der FH Düsseldorf habe ich zudem eine Vorlesung zum Thema Existenzgründung  besucht und als Aushilfskraft in einem Weinfachhandel gearbeitet. 2011 habe ich Vintessa gegründet und 2012 ging dann die erste Version des Online-Shops www.vintessa.de online.

Mit Vintessa möchte ich  Frauen zwischen 25 bis 55 Jahre ansprechen. Das Sortiment umfasst Weine aus aller Welt, sowohl konventionell als auch biologisch angebaut. Ein besonderes Augenmerk gilt Weinen von Winzerinnen.

Welche Social Commerce-Strategie verfolgst Du? Geht es Dir um Zuhören oder aktive Gestaltung?

Auf jeden Fall eine aktive Teilhabe. Wir sehen Social Media als enorm wichtig an, mit steigender Tendenz. Das Zuhören in anderen, externen Kanälen gehört aber natürlich auch zu.

In welchen Sozialen Netzwerken bist Du aktiv und was tust Du dort konkret?

Natürlich bei facebook. Hiermit haben wir angefangen und posten hier regelmäßig Interessantes zu Weinen, z. B. Trinkgelegenheiten und Rezeptvorschläge.

Pinterest ist für unsere Zielgruppenansprache besonders relevant, denn gut 70% der Pinterest-Nutzer sind weiblich. Deshalb haben wir in unserem facebook-Profil auch einen speziellen Pinterest-Reiter integriert. Hier können gleich unsere Pins betrachtet werden.

Welche Beiträge in Sozialen Medien erzeugen höchstes Engagement?

Ganz klar Bilder und Videos, da diese im Gegensatz zu Text eher angeschaut bzw. angeklickt werden.

Eine klassische Komponente des Social Commerce sind Bewertungen und Empfehlungen. Wie stehst Du dazu und was sind Deine Erfahrungen?

Die sind enorm wichtig. Im Shop können beispielsweise Kommentare etc. abgegeben werden und auch auf facebook wird das praktiziert.

Was ich feststelle ist, dass Frauen sich mehr Ratschläge einholen, da sie eine perfekte Lösung, also den perfekten Wein, für ihren jeweiligen Anlass haben möchten.

Was machst Du sonst noch in Richtung Social Commerce?

Ein eigener Blog ist in Planung. Momentan läuft das noch unter der Rubrik „Aktuelles“. Aber ein Blog erfüllt meiner Ansicht nach mehrere wichtige Funktionen – nicht nur die Vernetzung mit Kunden und Partnern, sondern auch die Suchmaschinenoptimierung wird positiv beeinflusst.

Außerdem laufen Planungen zur Nutzung von XING. Dort gibt es ja auch die Möglichkeit, eigene Beiträge zu bestimmten Themen zu posten. Ich werde XING verstärkt nutzen, um potenzielle Kunden und Kooperationspartner direkt anzusprechen.

Also meinst Du, dass alles, was momentan unter dem Begriff „Social SEO“ zusammengefasst wird, relevanter wird?

Ich denke schon. SEO ist generell unerlässlich. Eine gute Programmierung des Shops, ein entsprechendes SEO-Plugin und guter Content, vor allem individuelle Produktbeschreibungen, sind uns wichtig. Social Signals aus den Sozialen Netzwerken sind ebenfalls ein wichtiger Indikator für die Relevanz.

Was sind neben der gezielten Kundenansprache die größten Herausforderungen im Online-Weinhandel, speziell im Hinblick auf Themen wie IT, Prozesse und Fulfillment?

Kunden erwarten heutzutage einen perfekten Service und Abwicklung. Einfach nur einen beliebigen Online-Shop online stellen, funktioniert nicht. Alle Prozesse müssen aufeinander abgestimmt sein und funktionieren. Das leistet unser Outsourcing-Partner sehr gut.

Die Auswahl des richtigen Shop-Systems ist zudem auf jeden Fall eine richtige Herausforderung! Das war eine schwierige und länger dauernde Entscheidung.

Welches Shop-System nutzt Du und was sind Deine Erfahrungen?

Gestartet sind wir mit Magento, aber sind vor kurzem auf drupal umgestiegen, da die Bedienung intuitiver ist und wir mit Magento immer mal wieder Probleme hatten. Bei drupal fehlen zwar auch einige Module, aber wir arbeiten daran.

Findet der Verkauf auch über andere Plattformen und Marktplätze statt?

Wir starten in Kürze mit dem Verkauf ausgewählter Weine via Amazon Marketplace. Ebenso ist für uns Rakuten eine künftige Option, die momentan sehr innovativ an das Thema rangehen.

Sind andere Geschäftsmodelle außer Online-Shop denkbar für Online-Verkauf von Wein?

Ich finde Abo-Commerce interessant und denke momentan stark über diese Option nach. Ich könnte mir zum Beispiel eine Mädels-Box vorstellen, die mit Rose-Wein und Cupcakes bestückt ist.

Wie hoch ist die Retourenquote?

Das Problem ist quasi zu vernachlässigen. Eine offene Flasche Wein schickt meist niemand zurück und bestellt beim nächsten Mal einfach einen anderen Wein, der eher seinen Geschmack trifft.

Was sind Deine Pläne für die Zukunft?

Wein-Accessoires und Wein-Präsente sollen die wachsende Angebotsvielfalt abrunden. Ein Showroom hier vor Ort in Düsseldorf könnte das Online-Angebot abrunden, um dort Verkostungen und Events durchzuführen.

Das Online-Marketing soll ausgeweitet und professionalisiert werden und eine englische Version des Shops an den Start gehen.

Mein Fazit: interessante Wahl der Zielgruppe, da Frauen immer noch zu unspezifisch im E-Commerce angesprochen werden. Zudem ist Wein rein als Produkt hervorragend für E-Commerce geeignet (Stichworte Verderblichkeit, Versand …) und kann zudem emotional aufgeladen vertrieben werden, bspw. mit entsprechendem Content oder zunehmend auch Videos (Bsp. www.tvino.de). Auch Modelle wie Abo Commerce sind bestens geeignet und mittlerweile häufiger anzutreffen.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


  • Neueste Beiträge

    E-Commerce BarCamp OWL am 09. Februar 2017
    Gemeinsam diskutieren, austauschen, profitieren zum Thema E-Commerce Seien Sie Teil des ersten E-Commerce BarCamps OWL am 09. Februar 2017 Wissenstransfer zum Thema E-Commerce und Online Marketing ist uns ein großes Anliegen. Wir möchten diese Themen transparent machen und Unternehmen für den Online Handel stärken. Wir stecken viel Herzblut in dieses Thema und haben gemeinsam mit […]Mehr lesen »
    Lehr- und Übungsbuch zu E-Commerce und Online-Marketing
    Buchvorstellung: E-Commerce und Online-Marketing E-Commerce und Online-Marketing boomen! Aber wie kommt man an fundiertes Wissen für den Berufsalltag, um strategisch und konzeptionell ‚richtig‘ vorzugehen? Eine Möglichkeit – ganz klassisch – ist das gute alte Buch.Mehr lesen »
    Storytelling für Markenbildung und SEO nutzen
    Seit dem Boom sozialer Netzwerke wie beispielsweise Facebook, Pinterest oder Twitter taucht der Begriff „Storytelling“ im Zusammenhang mit Online-Marketing vermehrt auf. Das liegt einerseits an der Tatsache, dass Werbebotschaften im Social Web nicht gewünscht sind, und andererseits, dass für Geschichten Fotos (1 Bild sagt mehr als 1.000 Worte) und Videos (bei mindestens 25 Bilder pro […]Mehr lesen »
TOP